Diema Transport und Aufarbeitung
Bei der Suche nach einer weiteren Lok wurden wir im März 2011 in Holland mit Diema 2930/ DS 20/1967 und der umgebauten Diema 3099/ DGL/1969 gleich doppelt fündig.
Als wir zum Verladen ankamen, standen die Maschinen schon auf dem Hof bereit.


Bald kam auch schon der bestellte LKW und ein großer Stapler aus einer Nachbarfirma. Danke an den Verkäufer (hier im Bild) für die Vermittlung!









Am nächsten Morgen in Dossenheim...


Zunächst kam der  Stapler zum Einsatz, der die Loks höher auf Kanthölzer setzte


Das Abladen mit der Raupe hat auch gut geklappt







Für die Feinarbeit kam wieder der Stapler zum Einsatz



Dann drehte der LKW um, damit die zweite Lok abgeladen werden konnte. Dabei rumste es gewaltig, die ungesichert auf der Ladefläche verbliebene DS20 fiel von ihren Hölzern mit einigen Alubehältern in Richtung LKW Tür, die glücklicherweise standhielt.

Bewegte Bilder vom Abladen:
http://www.youtube.com/watch?v=uKRWaGoCbr8&feature=mfu_in_order&list=UL





Die erste Diemaparade in Dossenheim



Kleine Diema DS 20 mit großen Loren



Die erste Fahrt mit Loren

http://www.youtube.com/watch?v=AKLy_CZmJ1U&feature=mfu_in_order&list=UL

Eine Geräuschkulisse dieser Art sind wir in Dossenheim bisher nicht gewohnt, besonders der Motor der DGL mit 3,9l Hubraum läßt sich nur mit Gehörschutz fahren



in diesem Bild stehen Fahrzeuge der Baujahre 1967, 68, 71. Baujahr 69 (Diema DGL) steht weiter vorne nicht im Bild, Baujahr 70 (Vw Typ 3) steht  zuhause.



Nun mußte schnellstens Platz im Lokschuppen für die Neuzugänge geschaffen werden. Da die ehemalige Brecherhalle nach unten vier Meter offen ist, mussten zunächst Stahlträger eingezogen werden.



Diese wurden kurzfristig mit dem Passat rangekarrt. Da die Träger beim Berg hochfahren auf dem Boden schleiften, wurden sie an den Vordersitzen angebunden.



Das fertige Werk: zum ersten Mal baute ich eine Schleppweiche, was sich wegen der bereits eingezogenen Stahlträger förmlich anbot. Weiter ist ein Vorteil, dass man auf der Weichenzunge den Frosch zum Rangieren der Personenwagen ansetzten kann.



Der Lokschuppen ist nun gut gefüllt.



Bei der DS 20 schraubten wir als nächstes das Dach ab, denn in Dossenheim ist immer schönes Wetter.







Dann wurde die Ursache für das schleifende Vorderrad gesucht und eine fehlende Fahrwerksfeder ausgemacht








Dann rückte das Schrauberteam an, um die Räder zu lösen, an denen die Laufflächen aufgeschweißt werden sollen



Doch auch das lange Rohr reichte nicht, die Schrauben mit der Schlüsselweite 80 zu lösen.





Nachdem dann noch die Elektrik aufgeräumt wurde und der Lichtmaschinenregler eines VW Käfer verbaut wurde, funktionierte elektrisch wieder alles und auch die Batterie wird wieder geladen.



Als nächstes gab es eine zeitgenössische Lampe





Mit dem zwischenzeitlich besorgten Schlagringschlüssel lassen sich alle Radmuttern lösen, danach scheiterte der erste Abziehversuch




Also wurde ein stabilerer Abziehklotz angefertigt


mit ihm ließen sich immerhin drei Räder lösen


Das erste Rad beim Aufschweißen


Wichtig ist die gleichmäßige Erwärmung, nach jeder aufgebrachten Raupe wurde das Rad eine Viertelumdrehung gedreht




Das anschließende Überschleifen war zunächst als Vorschrubben gedacht, da es aber hervorragend funktionierte, entfiel das aufwendige Abdrehen. Ein paar kleine Narben und einige zehntel mm Abweichungen am fertigen Rad stören den Feldbahnbetrieb nicht.
 

Das fertige Rad an der Lok, mit neuen Bremsklötzen und instand gesetzten Bremsgestängen


Bei der Elektrik ging es auch weiter, Zündschloss, Glühwächter, Kontrollleuchten, Öldruckschalter und viele Kabel wurden erneuert, die Glühkerzen geprüft.


Für die DGL wurde ein Öldruckschalter vom Passat mit abgedrehtem Gewinde und Schneidringverschraubung über einen Adapter an die Ölleitung angelötet.


Ventile einstellen, Motorölwechsel, Schaltgetriebe und Achsgetriebeöl auffüllen ist auch erledigt


http://www.youtube.com/watch?v=elBYvZhVfBk&feature=mfu_in_order&list=UL

Nachdem die Abziehvorrichtung nach Tipps aus dem Feldbahnforum umgearbeitet wurde und mit Schrauben mit hoher Zugfestigkeit versehen wurde, ließ sich zumindest das vierte sehr stark eingelaufene Rad lösen. Dazu wurde das Rad mit Flacheisen und Blechen am Rahmen abgestützt und mit dem 10Kg Hammer auf die Abziehvorrichtung geschlagen, die das über die Achswelle überträgt. Nach dem zweiten Schlag löste sich das Rad mit einem Knall vom Konus und flog bis zur Werkbank. 


Bei den vier immer noch festsitzenden Rädern half alles nichts, auch der Einsatz von noch mehr Gewalt, Hitze und Kühlung brachte kein Ergebnis.


Diese vier festsitzenden Räder sind bei weitem nicht so stark eingelaufen wie die anderen vier, die nun bereits alle wie oben beschrieben aufgeschweißt und überschliffen sind. Daher wurde beschlossen, das Profil der Räder an den Loks mit der Flex nachzuarbeiten, was dann auch zum Außendurchmesser der bereits aufgeschweißten Räder passt, da die vorher auch schon unterschiedlich groß waren.


Dazu wurde die Aufgebockte Lok in zweiten Gang laufen gelassen und die Flex mit Abstützung und Hebel an das drehende Rad gedrückt. Die Arbeit ist ziemlich mühselig, pro Rad geht das drei Stunden so.


Daher wurde das Nachschleifen "automatisiert"




dazu gibt es auch einen Film:

 http://www.youtube.com/watch?v=dneGUg-RSsk

Eine Woche später bei der DGL:




So langsam sind die Loks fertig für ihren Einsatz


 
Werbung
 
Fahrtage
 
Sonntag, 2.7.2017 11-17 Uhr

Sonntag, 24.9.2017 11-17 Uhr

Fahrten mit dem Personenzug
nach Bedarf, zwischendurch
mit vier Lorenzügen

Führung durch die Feldbahnsammlung
um 13:00 und 15:30 Uhr
 
 
 
 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=